Anleitung: Basisches Creme-Deo selbst herstellen

Schwitzen ist gesund und eine lebenswichtige Funktion für unseren menschlichen Körper. Denn damit regulieren wir unsere Temperatur. Wird es zu heiß, schwitzen wir und kühlen uns somit ab. Aber nicht nur das. Über das Schwitzen geben wir auch Giftstoffe ab. Jedoch ist unsere Haut keine Einbahnstraße - wir nehmen über unsere Haut auch Stoffe auf. Deswegen solltest du genau hinschauen, was du nutzt um deine Haut zu pflegen. 

 

Genau aus diesem Grund nutze ich überwiegend natürliche Produkte zur Hautpflege - z.B. Gesichts- und Körperöle aus Oliven- oder Argan-Öl. Doch beim Deo habe ich lange gezögert - denn Giftstoffe aufnehmen will ich nicht, aber auch nicht stinken! Und genau aus diesem Grund habe ich über viele Jahre richtig starke Deos verwendet. Doch dann bekam ich den Tipp einer Freundin: "Nimm einfach Natron! Hilft super bei mir." Anfangs war ich etwas skeptisch - aber eines Wochenends hab ich es dann einfach mal probiert: Natrontüte auf, feuchte Finder rein und dann unter die Achseln. Sollte ich riechen, könnte ich problemlos das T-Shirt wechseln und wieder Deo auftragen. Aber zu meiner Verblüffung: Kein Geruch! Es war nur wieder merkwürdig, unter den Achseln zu schwitzen, denn das hatten meine herkömmlichen Deos bisher gut unterdrückt. 

 

Weitere Wochen wendete ich sehr zufrieden die Natron-Tüten-Deo-Methode an. Doch das hatte einen unangenehmen Nebeneffekt: Es knirschte im Bad! Denn beim Verreiben des Natrons und anschließendem Trocknen ging immer etwas daneben, was sich dann krümelig unter den Schuhsohlen bemerkbar machte. Also musste eine bessere Lösung her: ein Creme-Deo! Und am besten mit tollen Duft, denn den habe ich auch ein bisschen vermisst.

 

Und dieses Rezept gebe ich von Herzen an dich weiter:  

Rezept: Basisches Creme-Deo

Du benötigst für ca. 250 ml:

 

  • 175 g Sheabutter
  • 50 g Kokosöl
  • 25 g flüssiges Pflanzenöl (ich habe Rapsöl genommen, aber da geht auch jedes andere)
  • 1 Beutel Natron (entspricht 25 g)
  • Duftöl deiner Wahl, z.B. Lavendel oder (mein Favorit) 101-Kräuteröl

 

1. Füge die Sheabutter, das Kokosöl und das Pflanzenöl in einen Topf zusammen und lasse es schmelzen (aber nicht kochen!). Sobald du eine einheitliche, dünnflüssige Masse hast, nimm den Topf vom Herd, gibt das Natron dazu und rühre kräftig. 

 

2. Den Topf stellt du nun in eine große Schüssel, die mit kaltem Wasser gefüllt ist. Das ganze sieht dann so aus:

Basisches Creme-Deo selbst herstellen - Zwischenschritt 1

Die Masse ist noch ziemlich durchsichtig und du siehst das Natron. Denn dieses löst sich nicht vollständig - dafür ist es einfach zu viel. Deshalb ist der Kalte-Wasser-Schritt sehr wichtig. Würdest du das basische Creme-Deo bereits jetzt abfüllen, dann würde sich das Natron zum großen Teil unten absetzen und das wollen wir vermeiden.

 

3. Rühe das für mindestens 5 Minuten mit nur kurzen Pausen dazwischen. Denn jetzt fängt die Sheabutter wieder an zu erhärten und damit bleibt das Natron besser verteilt.

 

4. Füge auch jetzt dein Duftöl hinzu - die Menge musst du dabei selbst bestimmen, denn da sind sie sehr unterschiedlich. Vom 101-Kräuteröl habe ich sogar mehrere Spritzer genommen, aber mein Lavendelöl würde ich mit ein  paar Tropfen beginnen und die Menge ggf. beim nächsten Öl erhöhen.

 

Hier siehst du auch, dass die basische Deo-Masse milchig wird:

Basisches Creme-Deo Zwischenschritt 2: es wird schon fester

5. Nun bist du auch schon fast fertig! Fülle das basische Natron-Creme-Deo in Gläser ab. Am besten eignen sich flache Schraubgläser mit einer breiten Öffnung, z.B. vom Kokosöl. Lasse die Gläser nach dem Abfüllen stehen und vollständig erkalten, bevor du den Deckel verschließt. 

 

Das Deo hält sich auf jeden Fall mehrere Wochen ungekühlt. Ich denke, dass das auch ein super Geschenk sein kann. Denn auf herkömmliche (Aluminium-)Deodorants wollen ja immer mehr verzichten. 

 

Viel Spaß beim Probieren und gesunden Schwitzen ;)

Eure Anne